Meine Rolle als Malspieldienende


Der Dienende des Malspiels belehrt nicht sondern schafft die nötigen Rahmenbedingungen für das Malspiel.
Er sieht seine Rolle nicht als Lehrer oder als Vorbild sondern als Diener des Malspiels.
Der Dienende des Malspieles ist nicht Empfänger der Äußerung. Deshalb werden die Bilder der Teilnehmer nicht bewundert, ausgestellt, ausgewertet oder ausgelegt. Sie werden nur archiviert.

In seinem Buch "Das Malspiel und die Kunst des Dienens" schreibt Arno Stern: "In dieser einzigartigen Umgebung (Malort) kann sich - fernab von Bewertung, Zensur und anerzogenen Mustern - die natürliche Spur entfalten.
Der Beruf "Malspieldienender" ist die schönste Profession überhaupt".

Und ich füge hin: Ich wollte schon immer einen Beruf, der Kreativität fördert und wo das Dienen die Belehrung ablöst. Im Malspieldienenden habe ich meinen Traumberuf gefunden.

Beim Malspiel ist es mir wichtig, eine Bindung zu den Teilnehmern aufzubauen. Sie ist der Rahmen für das Malspiel.

Kinder suchen zunächst nach Bindung, Nähe und Geborgenheit, und wenn sie ihnen geschenkt wird, können sie sich dann dem Spiel und dem Entdecken zuwenden. Vorher nicht. Sandra Hunsche

"Freiheit und Autonomie wurzeln in der Verbundenheit. Nicht Abnabelung, sondern Bindung ist Autonomiefaktor Nummer eins. Was bedeutet das? Dass - entgegen einer in unseren Breitengraden verbreiteten Meinung und Handlungsweise - Autonomie nicht dadurch gefördert wird, indem man zum Beispiel die Kinder im separaten Bett" sich ausweinen läßt" und sie möglichst früh "aus dem Nest kickt". Willst du ein Kind, das schnell und aus sich heraus autonom wird: Gib ihm möglichst viel Verbundenheit" " André Stern

Die Aufgaben des Malspieldienenden


Wer das Malspiel bedient, ist ganz schön beschäftigt:
Vor dem Malspiel werden Pinsel und Farbe vorbereitet, damit Farben die richtige Konsistenz haben, die Pinseln auf dem Palettentisch richtig liegen und nicht voll mit Wasser sind.
Während des Malspiels: er pinnt das Blatt an der Wand, reicht bei Bedarf einen Schemel oder eine Leiter, füllt Farbe nach, mischt Farben an, reinigt ein Farbnäpfchen, wo eine andere Farbe versehentlich dazu gemischt wurde, er versetzt ein Bild, er verlängert ein Bild mit einem weiteren Blatt, er hängt ein Bild ab... All diese Tätigkeiten erfordern eine ständige Konzentration und Präsenz.

Nach dem Malspiel werden wieder Farben und Pinseln versorgt und die Bilder für das Archiv gekennzeichnet.