Was ist das Malspiel?

Das Malspiel: Der bonsondere Malkurs


Arno Stern legte vor 70 Jahren den Grundstein für das Malspiel in seinem Malatelier in Paris.

Das Malspiel ist eine besondere Malstunde für Groß und Klein, in der es um das Erlebnis geht und nicht vorrangig um das Ergebnis.

Nach der Malstunde (90 min.) verbleiben alle Bilder im Malort, wo sie archiviert werden.

Jeder findet selber zu dem, was er/sie malen möchte, da es keine Vorgaben gibt.

Beim Malspiel zählt die Spontanäität und Eigenwirksamkeit.

In der Mitte des Raumes steht der Palettentisch mit seinem reichhaltigen Farbangebot, das zum Malen anregt.

Es wird mit Wasserfarben und Pinseln an der Wand gemalt, auch großformatig.

Das Malspiel ist ab 2-3 Jahre bis 99.

Die Malstunde findet wöchentlich im der Hofstr. 6 in Blaustein statt.

Beim Malspiel wird nicht unterrichtet. Der Betreuer (Malspieldienender) sorgt "lediglich" für einen reibungslosen Ablauf, damit sich jeder/jede auf das Malen konzentrieren kann.

Das Malspiel begeistert Groß und Klein.

"Kinder sind geniale Nachahmer, und wenn es nach ihnen ginge, würden sie alles am liebsten möglichst realistisch in ihr Spiel einfließen lassen". André Stern

Arno Stern sagt:

"Dass ich das Malspiel erfunden habe, ist sicher kein Zufall. Denn neben der Malkunst - der Betätigung der Künstler - gibt es eine Äußerungsmöglichkeit, zu der ein jeder fähig ist - ein jeder, der in der dazu erdachten Einrichtung (Malort) seine Spielfähigkeit belebt. In der Malkunst geht es um das Erzeugen eines Werkes. Ein Spiel zielt nicht auf ein Erzeugnis. Es ist ein momentanes Erleben ohne ein bedachtes Nachher. Das befreit von der Abhängigkeit eines Empfängers, von jeglicher Einschätzung, ist also nur ein vergnüglicher Ablauf. Mit anderen Worten: Spielen unterscheidet sich grundlegend vom Vorspielen. Die Kunst ist für die Künstler, das Malspiel ist für alle."